Wann kommen Connected Cars auf den Markt und wie teuer werden sie sein?

June 22, 2016
Wann kommen Connected Cars auf den Markt und wie teuer werden sie sein?

Beitrag von Matthias Schorer, Head of Strategy Consulting, CEMEA, VMware

neuAlle zwei Jahre muss ein Auto zum TÜV und je älter das Fahrzeug wird desto höher werden die Kosten um das Fahrzeug entweder in einen prüfungsgerechten Zustand zu versetzen oder aber um die in der Prüfung festgestellten Mängel zu beheben. Ja, und dann kommt er irgendwann, der Moment an dem man entscheiden muss, ob es sich noch lohnt mehr Geld in das Auto zu stecken, oder ob doch ein Neuwagenkauf ansteht.

Je länger man diese Entscheidung heute vor sich herschiebt, desto größer wird die Wahrscheinlichkeit, dass das neues Auto zur Familie der Connected Cars gehört. Internetanbindung, Mobile Services, Digitaler Horizont – „bis 2018 werden alle neu produzierten Vehikel weitgehend mit integrierten Apps ausgeliefert“, meint Anthony Cox, Juniper Research Analyst (>> 1). Im Jahr 2020 sollen laut Gartner weltweit 250 Millionen Cars connected sein (>> 2) und bis 2024 verfügen 89% aller neu produzierten Autos eingebaute Konnektivität (>> 3).

Was bedeutet das für den deutschen Markt? Ist mein nächstes Auto schon connected?

Stand 2016 sind in Deutschland rund 45 Millionen Fahrzeuge angemeldet. Pro Quartal werden etwa 710.000 neue Kraftfahrzeuge zugelassen – pro Jahr also ca. 2.8 Millionen. Gehen wir weiter davon aus, dass die heute zugelassenen Kfz (45M) keine Konnektivität haben, aber in Zukunft alle neu Zugelassenen online sein werden, dann dauert es im besten Fall (45 / 2.8 =) 16 Jahre bis alle Fahrzeuge in Deutschland im Internet sind. Vorausgesetzt die Hälfte der heute zugelassenen Wagen lässt sich aufrüsten.

Es vergehen also noch weit mehr als zehn Jahre, bis in Deutschland ausschließlich Connected Cars auf den Straßen anzutreffen sind. Dennoch: Beim Neukauf eines Autos wird es schon in wenigen Jahren sehr schwierig sein, sich Konnektivität in der einen oder anderen Form zu entziehen. So gesehen gibt es nur eine Antwort auf die Frage, ob mein nächster Wagen bereits vernetzt sein wird: Ja!

Was bedeutet das konkret?

Was wird der Spaß mich kosten? Wie teuer sind Connected Cars?

Connected Cars werden in der Anschaffung nicht entscheidend teurer sein als herkömmliche Wagen. Jedoch muss mit einer monatlichen Gebühr gerechnet werden, die ähnlich der mobilen Device-Konnektivität im Automobil für eine Internetverbindung sorgt. Das gibt es schon jetzt bei einigen Anbietern wie:

  • BMW Connected Drive: 250€ pro Jahr
  • Ford OnStar: 349$ / 308€ pro Jahr
  • Daimler Command Online: 50€ pro Jahr
  • Tesla: In den hohen Fahrzeuggrundpreis mit eingepreist

Bei der Masse von Fahrzeugen die produziert werden, ist das natürlich ziemlich lukrativ für die Hersteller. Es wird also nicht passieren, dass die mit Konnektivität ausgestatteten Fahrzeuge zum Luxusgut werden. Die Frage die man sich natürlich stellen muss ist warum die OEMs das machen und welchen Vorteil sie davon haben. Die Antwort darauf ist eigentlich sehr einfach!

Weniger schrauben, mehr fahren – EVs gehen seltener kaputt

Automotive_Matthias_Schorer_VMware_Connected_Cars

Mit steigender Anzahl von elektrisch angetriebenen Fahrzeugen (EVs) werden Werkstattbesuche und die damit verbundenen Service und Ersatzteilkosten dramatisch sinken, denn EVs sind weniger Komplex und somit kann auch weniger kaputt gehen. Ölwechsel entfallen z.B. ganz. Nun sind aber gerade Servicegebühren und Ersatzteile ein sehr lukratives Geschäft für die Hersteller und die fallen in Zukunft weg.

Eine Servicegebühr für online Dienste kann wegfallende Einnahmequelle kompensieren. Ein weiterer wichtiger Faktor ist etwas das ich gerne als den „Apple Effekt“ beschreibe. Die Hersteller müssen es schaffen die Kunden über ein gesamtes online Serviceangebot an sich zu binden, ähnlich wie Apple dies mit den kostenpflichtiges iTunes und iCloud Services macht, ohne deren Nutzung ein iPhone nicht so interessant wäre.

Und für mich bedeutet das, ich muss mir schon einmal Gedanken darüber machen, welchem Automotive Netzanbieter ich künftig vertrauen möchte…


 

Mehr spannende Visionen zum Auto der Zukunft veröffentliche ich auf unserem VMware Automotive Blog


 
Related Posts
 

Web-Meetings, soziale Netzwerke und mobile Arbeitsplätze gehören inzwischen zum ganz normalen Arbeitsalltag. Was aber kann IoT leisten, um diese Dienste noch besser an den Arbeitsalltag anzupassen?

Alexa als Zeuge im Mordprozess? Der Fitnesstracker als Indiziengeber im Fall für Versicherungsbetrug? IoT nimmt immer häufiger Einfluss auf unseren Lebensalltag – doch wie sieht es in der Rechtsprechung aus? Wird es bald zulässig, dass Smartwatch, intelligente Haussteuerungssysteme oder medizinische Devices als Beweismittel oder gar Belastungszeugen in Gerichtsverfahren verwendet werden?

Was sind die wichtigsten IoT Technologien? Gibt es Unterschiede in KMUs und Großunternehmen? 370 Entscheider aus der DACH-Region wurden dazu befragt und geben Einblicke, wo aus ihrer Sicht der größte Nachholbedarf besteht.

Im Rahmen eines Google Hangouts durfte ich mit drei weitere Experten zum Thema „IoT-Revolution – Sind wir schon bereit?“ diskutieren. Dabei stand nicht nur das digitale im Vordergrund, Zuschauer konnten live an unserer Diskussion über YouTube teilhaben und Fragen stellen. Gemeinsam haben wir sowohl interessante Einblicke erhalten, aber auch Aspekte gefunden, die zum Nachdenken anregen.

 
 
Blog Archive