Changing Times: Wie IoT unsere Unternehmen verändert

June 7, 2017
Changing Times: Wie IoT unsere Unternehmen verändert

Beitrag von Matthias Schorer, Lead Business Development Manager, IoT, EMEA bei VMware

Was bringt IoT kleinen und mittelständischen Unternehmen tatsächlich? Welchen Einfluss hat es auf die Sicherheit von Daten und Systemen? Und welche Strategien und Lösungen stehen zur Verfügung, um IoT überhaupt nutzbar zu machen? Deutsche Unternehmen beschäftigen sich mit vielen offenen Fragen rund um das marktbeherrschende Thema „Internet of Things“.

So unterschiedlich die Unternehmen, so unterschiedlich sind auch die Herangehensweisen an IoT und so unterschiedlich die Fragestellungen und Ausgangspunkte. Diese Erfahrung habe ich in meinen Projekten immer wieder gemacht. In meinem letzten Beitrag habe ich mir Gedanken gemacht, warum gerade deutsche Unternehmen sich mit der Umsetzung von IoT-Projekten noch so schwer tun. Dabei wurde klar: Es sind genau diese oben genannten offenen Fragen, die sich trotz aller Diskussion und Beratung noch nicht zur Zufriedenheit aller beantworten lassen. Der Grund für das Zögern auf Management-Ebene, die digitale Transformation bis zum Schluss konsequent zu verfolgen, lässt sich meistens auf immer noch vorhandene Unsicherheiten zurückführen. Denn inzwischen ist allen bewusst: Ohne IoT werden Unternehmen aller Größen und Branchen in Zukunft kaum noch marktfähig sein.

Die Unsicherheit ist groß, aber auch die Ideen und Potenziale!

Trotz großer Unsicherheit hat die Mehrheit der deutschen Unternehmen großartige Ideen und Visionen, wie sich IoT-Ansätze sinnvoll einbringen lassen, sei es im Geschäftsmodell, im Marketing oder auch in der Produktentwicklung. Auch das ist eine Erkenntnis aus den vielen Projekten, die wir für unsere Kunden durchgeführt haben. Unternehmen sind davon überzeugt, dass IoT große Chancen für ihr Geschäft birgt. Dabei lässt sich grob zwischen drei verschiedenen Ebenen bzw. Einsatzgebieten unterscheiden. IoT lässt sich zum einen für die Erweiterung von Produkten und Dienstleistungen einsetzen. Im Unternehmen selbst geht es meist darum, operative Prozesse effizienter zu gestalten, Zeit zu sparen oder Assets zu flexibilisieren. Last but not least kann der Einsatz von IoT die Customer Experience positiv beeinflussen. Je mehr Marketing, Vertrieb und Service über die Kunden wissen, umso besser können auch ihre Bedürfnisse bedient werden.

Wie wirkt sich IoT auf Unternehmen und Branchen aus?

Welche konkreten Auswirkungen die Unternehmen erwarten und welche Potenziale sie sehen, das war der Gegenstand einer Studie von CIO und Computerwoche. Im Rahmen der Untersuchung wurden rund 350 Geschäftsführer, CIOs, CTOs sowie IT-Leiter und Fachabteilungen aus deutschen Unternehmen befragt. Das Gros der Befragten geht von positiven Effekten durch IoT aus: 60 Prozent sehen durch IoT große Chancen für ihr Geschäft. Dabei steigen die Erwartungen an die Effekte mit der Unternehmensgröße an: Bei den Großunternehmen gehen sogar 74 Prozent von mehr Produktivität und Wettbewerbsfähigkeit durch Internet of Things aus. Besonders auffällig ist die positive Stimmung in der Chemie- und Pharmaindustrie. In dieser Branche gehen sogar 84 Prozent der befragten Unternehmen davon aus, dass IoT zu mehr Produktivität und Wettbewerbsfähigkeit führt.

Der  Mehrwert bleibt vielerorts noch aus

Der erhoffte Mehrwert hat sich jedoch noch lange nicht in allen Branchen eingestellt. Auch das ist ein Ergebnis der Untersuchung: 25 Prozent der befragten Firmen konnten bislang keine höhere Produktivität, steigende Umsätze oder niedrigere Kosten feststellen. Auffällig hoch ist hier die Quote bei Handel, Banken und Versicherungen mit 37 Prozent. In zwei Prozent der Unternehmen sind IoT-Projekte sogar gescheitert. Und nur sieben Prozent der Firmen profitieren umgehend von ihrem Projekt. Trotz hoher Motivation bleiben also viele Projekte auf der Strecke oder sie führen nicht zum gewünschten Ergebnis. Dies mag unter anderem daran liegen, dass das Projektmanagement bisher nicht hoch genug aufgehängt ist und Erfolge sich zu spät einstellen. Aber genau hier liegt meiner Meinung nach die Crux: Werden IoT-Projekte von Anfang an vom gesamten Management, nicht nur von CTO, CIO und IT-Leiter, befürwortet und als erfolgskritisch eingestuft, behalten sie auch dann ihren Schwung und ihre Bedeutung, wenn sie nicht sofort zu sichtbaren Effekten führen.

Die Digitalisierung als Wettbewerbsfaktor

Fast die Hälfte (46 Prozent) aller befragten Firmen halten sich zwar für so gut auf dem Markt positioniert, dass IoT sie nicht in ihrer Existenz gefährdet. Allerdings gibt es unter knapp einem Viertel der Befragten (24 Prozent) auch die Befürchtung, dass sie vom Internet of Things überrollt werden, wenn sie sich nicht darauf einstellen. Auch die Angst vor den schnellen und agilen Start-Ups mit IoT-Technologie geht um: Immerhin 32 Prozent der Unternehmen befürchten, dass sie langfristig von diesen überholt werden. Eines machen die Ergebnisse jedoch deutlich: Es sind insbesondere Organisationen ab 1.000 Mitarbeitern, die sich einerseits sehr viele Vorteile erhoffen, aber auch mit extremen Auswirkungen durch die disruptive Technologie rechnen. Kein Wunder also, dass KMU dem Thema mit einer größeren Skepsis begegnen. Insgesamt gesehen gehen aber nur knapp ein Drittel der befragten Unternehmen davon aus, dass Internet of Things für ihre Geschäftstätigkeit überhaupt nicht relevant ist.

In meinen Augen lassen diese Ergebnisse nur einen Schluss zu: Es ist höchste Zeit, zu handeln und die Digitalisierung in allen Branchen zu nutzen. Der Treiber muss dabei das Management sein – in Zusammenarbeit und mit Unterstützung aller Bereiche und Abteilungen. Sicher ist: Über kurz oder lang werden sich deutsche Unternehmen, ob klein oder groß, mit diesem Thema auseinandersetzen müssen.

Was bedeutet IoT für Ihr Unternehmen und Ihre Branche? Sehen Sie eher eine Bedrohung oder eine Chance darin? Wenn Sie mehr darüber wissen möchten, wie andere Unternehmen IoT beurteilen, dann schauen Sie sich gerne hier um!


 
Related Posts
 

Gerade bei der digitalen Avantgarde und im Start-up-Umfeld gehören ein teamorientiertes Führungsprinzip, ein zugänglicher Chef mit offener Bürotür und das gegenseitige Duzen zum guten Ton. Doch wollen Mitarbeiter überhaupt auf ihren Chef verzichten? Doch wollen Mitarbeiter ihrem Chef überhaupt gleichgestellt sein oder gar ganz auf ihn verzichten? Was meinen Sie? Ich freue mich über einen regen Austausch zu diesem Thema!

Um die Potentiale des IIoT-Konzepts voll ausschöpfen zu können, müssen Modelle, Methoden und Werkzeuge erstellt werden, mit denen die Unternehmen die IoT-Sensordaten am Rand des Netzwerks intelligent verarbeiten können. Die Schlüsselinnovation liegt in der „IoT-isierung“!

Das Internet der Dinge als Retter der Umwelt: Wo ist Smart Environment schon heute Realität und wie funktioniert das?

Welche Entwicklungen zeichnen sich auf Gesetzesebene ab, um schlecht programmierte, aber mit dem Internet verbundene Devices vor Hackern abzusichern und im Internet of Things Datenschutz zu gewähren?

 
 
Blog Archive