Sensible Angelegenheit: die Wahl des Cloud-Providers

April 25, 2017
Sensible Angelegenheit: die Wahl des Cloud-Providers

Beitrag von Thomas Wirtz, Pre-sales Director Germany

Die Frage, ob eine Cloud überhaupt für die Verwaltung der Daten eines Unternehmens zum Einsatz kommen soll, stellt sich vielen Unternehmen kaum noch. Denn der Einsatz einer Cloud-Lösung ist inzwischen ein notwendiger Schritt und kein digitaler Trend mehr, um modern aufgestellt zu sein. Diese Stimmung bemerkt man auch vermehrt auf dem deutschen Markt, denn der Großteil der Unternehmen befindet sich entweder bereits in der Umsetzung oder aber auf der Suche nach dem richtigen Cloud-Anbieter. Mit wachsender Nachfrage steigt auch die Anzahl der Anbieter – mit verschiedenen Vor- und Nachteilen, sowie erheblichen Unterschieden in den Preisen. Die erschlagend große Auswahl an Anbietern mag das ein oder andere Unternehmen dazu verleiten, eine voreilige Entscheidung zu treffen. Dennoch sollte eine Wahl mit Bedacht getroffen und nicht einfach der günstigste Anbieter gewählt werden – denn die Entscheidung für einen Cloud-Anbieter ist mehr, als nur die reine Buchung eines Services: Es bedeutet nämlich, sensible Daten des Unternehmens abzugeben und das möglichst in vertrauenswürdige Hände.

Entscheidung wird nicht nur von Experten beeinflusst

Besonders kritisch bei der Wahl eines Cloud-Providers und letztendlich bei der Entscheidung sind aber nicht nur die internen Sicherheitsexperten und IT-Entscheider, sondern viel eher die Managerebene. Falls es zu einem Sicherheitsproblem kommt, müssen nämlich die CEOs ihren Kopf hinhalten und dafür haften. Neben den fachlichen, regulatorischen oder sicherheitsbezogenen Anforderungen, die erfüllt werden müssen, steht daher das Vertrauen in den Cloud-Provider an erster Stelle, damit auch die Führungsebene ihr „Go“ gibt. Ein Cloud-Provider, welcher in der Vergangenheit mit Sicherheitsleaks Schlagzeilen machte, wird wohl kaum noch in Betracht bezogen werden – die Überlebenschance auf dem Cloud-Markt sinkt dramatisch.

Vertrauen ins regionale Produkt

Früher gab es noch keine Transparenz, wo genau denn die Daten gespeichert werden – sprich irgendwo in Asien. Heute haben Kunden jedoch die Qual der Wahl. Mit der Nachfrage nach regionalen Standorten und dem Bau von Rechenzentren innerhalb Europas wächst automatisch das Vertrauen deutscher Kunden. Die europäischen Rechenzentren fallen automatisch unter das EU Gesetz, weshalb nationale Cloud-Anbieter mit Rechenzentren innerhalb der EU definierte und national rechtskonforme Vereinbarungen für Daten-, Zugriffs- und Rechtssicherheit, sowie zertifizierte Qualitätsstandards vorweisen und befolgen müssen. Vor diesem Hintergrund fällt es auch sehr kritischen deutschen Unternehmen leichter, Cloud-Strategien zu implementieren.

Inzwischen haben auch regionale Cloud-Anbieter in Deutschland attraktive Angebote, die in Betracht gezogen werden sollten. Vor allem für kleine und mittelständische Unternehmen könnten diese von Interesse sein und ein passendes Angebot liefern. Denn hier können die Services meist an individuelle Anforderungen angepasst werden. So kann ein maßgeschneidertes Paket erstellt werden, welches zudem meist kostengünstiger ist, als das eines großen Cloud-Providers, der in der Regel bei der Angebotserstellung nicht so agil und flexibel auf die Wünsche der einzelnen Kunden eingeht. Zudem fördert der meist persönlichere Kontakt die Beziehung, die für das Anvertrauen sensibler Daten förderlich ist.

Letztendlich kann jedes Unternehmen selbst entscheiden, welche Cloud und welcher Cloud-Anbieter für die eigenen Daten infrage kommt. Dennoch ist es eine Entscheidung, die mit Bedacht getroffen werden sollte und eine gewisse Vertrauensbasis nicht ausschließt.

Sie wollen mehr zum Thema Cloud erfahren und auf dem aktuellen Stand bleiben? Folgen Sie mir auf Twitter.


 
Related Posts
 

Was sind die wichtigsten IoT Technologien? Gibt es Unterschiede in KMUs und Großunternehmen? 370 Entscheider aus der DACH-Region wurden dazu befragt und geben Einblicke, wo aus ihrer Sicht der größte Nachholbedarf besteht.

CIOs stehen heute vor großen Herausforderungen: Einerseits sollen sie Kosten einsparen, andererseits aber auch immer mehr Services auf unterschiedlichen IT-Plattformen bereitstellen und betreuen. Um diese Hürden zu meistern, müssen sie auf Automatisierung setzen und entsprechende Tools nutzen.

Beitrag von Thomas Wirtz, Pre-sales Director Germany

Seit ein paar Jahren …

Read More

Nahezu tagtäglich erreichen uns Nachrichten über Cyber Attacken. Und so stellen wir uns auch indirekt darauf ein, das nächste mögliche Opfer zu sein. Man ist sich dieser Gefahr bewusst, trifft meist auch zahlreiche Vorsichtsmaßnahmen und dennoch würde es keinen überraschen, das Ziel von Cyberkriminalität zu werden. Ich bin der Meinung: Schluss damit und Zeit den Spieß umzudrehen! Zeit, den Hackern nicht nur einen Schritt voraus zu sein, sondern unangreifbar zu werden.

 
 
Blog Archive