Vorbild Yinchuan – das Paradebeispiel einer Smart City

September 7, 2017
Vorbild Yinchuan – das Paradebeispiel einer Smart City

Beitrag von Matthias Schorer, Lead Business Development Manager, IoT, EMEA bei VMware

Unsere Welt befindet sich im stetigen Wandel. Vor allem Urbanisierung und der Klimawandel treiben Großstädte an ihre Grenzen. Es besteht nicht nur Wohnungsknappheit, es geht auch um Umweltbelange, wie Feinstaubbelastung und Müllentsorgung. Doch mit Hilfe von IoT und Big Data können innovative Lösungen geschaffen werden, die nicht nur das Leben der Städter vereinfachen, sondern vor allem die Lebensqualität in Großstädten verbessern. An erster Stelle steht dabei das Konzept der Smart Cities. Laut CNN gilt die chinesische Großstadt Yinchuan als Paradebeispiel hierfür.

Doch was macht diese Stadt smart und wie funktioniert sie?

Ganz China investiert zunehmend in smarte Technologien. Insgesamt gibt es knapp 200 Pilotprojekte, dennoch gilt Yinchuan als Smart City Leader. Bereits seit zwei Jahren findet deshalb die Smart City InFocus-Konferenz mit tausenden Teilnehmern aus 66 Ländern in Yinchuan statt.

Beispiele für den technologischen Fortschritt in Yinchuan gibt es viele. Die Bezahlung von Fahrkarten erfolgt beispielsweise über Gesichtserkennung. Dabei werden die Gesichter der Bewohner mit Kontodaten hinterlegt und die Kleingeldsuche am Fahrkartenautomaten ist Geschichte. Ein weiteres Beispiel betrifft die Müllentsorgung. Mülleimer sind zugleich solarbetriebene Müllpressen, die ein Signal an die Zentrale senden sobald sie geleert werden müssen. Die Kapazität der Mülleimer wurde so erhöht und die Entsorgung effizienter gestaltet. Um den alltäglichen Lebensmitteleinkauf zu vereinfachen gibt es spezielle Kühlräume in der ganzen Stadt. Per Smartphone können Bewohner ihre gewünschten Lebensmittel bestellen und jederzeit überall in der Stadt abholen. Selbst die City Hall ist digital ausgestattet. Die Hologramme, die die Besucher begrüßen, sind eher noch eine kleine Spielerei. Darüber hinaus erhalten die Bürger nützliche Informationen. Sie scannen QR-Codes mit ihren Smartphones ein und erhalten Antworten auf häufig gestellte Fragen, sodass Warteschlangen vermieden werden können. Auf einer neuen Jobmesse in Yinchuan beispielsweise können Arbeitssuchende die Codes einscannen, um schnell Informationen über Jobangebote zu erhalten.

Vorreiter bei Public IT

Im öffentlichen Sektor ist es vor allem das Government-Service Center, das Yinchuan so besonders macht. 30 verschiedene Büros in der ganzen Stadt wurden zu einem Service Center verbunden. 400 unterschiedliche Verwaltungsgenehmigungen und öffentliche Dienstleistungen werden jetzt zentralisiert verarbeitet, sodass die Bürger der Stadt alle staatlichen Dienstleistungen und Genehmigungen an einem Ort erhalten. Was für ein Aufwand! Doch für die Bürger bringt diese Entwicklung enorme Vorteile mit sich: Behördengänge werden effizienter gestaltet und beschleunigt. Und offensichtlich hat es sich gelohnt: Rund 14.000 Bürger kommen täglich ins Government Service Center, 17.800 Unternehmen haben sich registriert und 260 Startups sind bereits etabliert. Es geht also voran!

Auch im Bereich Healthcare lassen sich diese Innovationen nachverfolgen. Patienten können online mit Ärzten in Kontakt treten und erhalten Rezepte oder bekommen Diagnosen per Videochat. Im Notfall können sie schnell an entsprechende Spezialisten weiterverwiesen werden.

Hinter alledem steckt Big Data und eine Cloud-Plattform. Basis sind beispielsweise Daten zur Bevölkerung, Wirtschaft, Infrastruktur oder geographische Informationen. Darüber hinaus hat Yinchuan eine Datenbank mit allen Services in den Bereichen Verkehr, Bildung, entwickelt. Durch den Austausch von Daten zwischen den unterschiedlichen Plattformen kann die Stadt sich Big Data zu Nutze machen, um anhand der Daten gezielte Entscheidungen zu treffen.

Smart Cities in Europa

Kann Europa mit diesen Innovationen mithalten? Es gibt bereits mehrere kleine Initiativen. Hamburg bietet beispielsweise bereits den „Smart Port“. Durch eine intelligente Stellplatzsteuerung für LKWs und der Erfassung von Echtzeit-Straßenverkehrsinformationen soll die Park- und Verkehrssituation rund um den Hafen verbessert und Staus vermieden werden. Barcelona versucht ebenfalls die Verkehrssituation smart zu gestalten. Beispielsweise werden Projekte zur Unterstützung von Bike-Sharing und der Nutzung von Elektroautos entwickelt. Sogar Bushaltestellen werden interaktiv gestaltet und sind mit kostenlosem Wifi, Stationen, an denen Smartphones aufgeladen werden können oder Anleitungen, wie Touristen-Apps heruntergeladen werden können, ausgestattet.

Doch generell hinkt Europa und besonders Deutschland im Vergleich zu Asien noch weit hinterher. Vor allem im öffentlichen Sektor scheitert es bereits an den Grundlagen, wie der Digitalisierung von Daten. Rechtliche Rahmenbedingungen zur Rechtssicherheit von elektronischen Prozessen verzögern einen zügigen Prozess der Datendigitalisierung. Es gibt bereits erste Fortschritte wie das europäische E-Government-Gesetz zur elektronischen Verwaltung von Daten und die eIDAS-Verordnung zur elektronischen Identifizierung und Vertrauensdiensten. Diese bieten die optimale Grundlage für Basisdienste zur digitalen Datenverwaltung. Grundsätzlich legen wir in Europa mehr Wert auf Datenschutz und fordern diesen auch ein – und das ist gut so. Dennoch gilt es eine Balance zu finden zwischen Sicherheitsbedenken und Fortschritt. Über kurz oder lang wird die Digitalisierung auch in den Städten Einzug halten. Sich dieser Entwicklung zu verwehren, wird uns nicht weiterbringen. Viel besser ist es, nach Lösungen zu suchen, Bedenken anzunehmen und Aufklärungsarbeit zu leisten.

Smart Cities sind ein hervorragendes Beispiel dafür, wie IoT auch im öffentlichen Sektor eingesetzt werden kann und damit der Allgemeinheit zu Gute kommt. Vor allem in den Bereichen Infrastruktur und Energieversorgung steckt das größte Potential. Das Großstadtleben wird dadurch nicht nur einfacher, sondern vor allem grüner und das sollte sich jede Stadt als Ziel setzen.

Was sagen Sie zu den Smart City Konzepten in Yinchuan? Spannende Zukunftslösung oder beunruhigendes Sicherheitsrisiko? Diskutieren Sie mit mir auf Twitter, LinkedIn oder XING!


 
Related Posts
 

Vernetzte medizinische Geräte, intelligente Operationssäle, Wearables und Tracking leisten wichtige Beiträge zu einem gesünderen Leben, stabileren Heilungsverläufen und besseren Prozessen im Krankenhaus. Sind Sie bereit für Healthcare IoT?

Um die Potentiale des IIoT-Konzepts voll ausschöpfen zu können, müssen Modelle, Methoden und Werkzeuge erstellt werden, mit denen die Unternehmen die IoT-Sensordaten am Rand des Netzwerks intelligent verarbeiten können. Die Schlüsselinnovation liegt in der „IoT-isierung“!

Das Internet der Dinge als Retter der Umwelt: Wo ist Smart Environment schon heute Realität und wie funktioniert das?

Welche Entwicklungen zeichnen sich auf Gesetzesebene ab, um schlecht programmierte, aber mit dem Internet verbundene Devices vor Hackern abzusichern und im Internet of Things Datenschutz zu gewähren?

 
 
Blog Archive