Matthias Schorer: Connected Cars – ein heiß umkämpfter Markt

February 23, 2016
Matthias Schorer: Connected Cars – ein heiß umkämpfter Markt

Beitrag von Matthias Schorer, Head of Strategy Consulting, CEMEA, VMware

neuDie Zukunft des Automobils liegt in der Vernetzung ­ mit dem Fahrer, mit anderen Autos, der Fahrumgebung und den zahlreichen mobilen Endgeräten. Die Art wie wir Autos heutzutage nutzen, wird sich durch Connectivity-Dienste massiv verändern. Der „fahrende Computer“ verspricht einen zukunftsträchtigen Wachstumsmarkt. Laut einer Studie von McKinsey wird mit einer Verfünffachung des Marktvolumens bis 2020 auf 170 Milliarden Euro gerechnet. Darüber hinaus ist jeder fünfte Autobesitzer bereit, für bessere Connectivity-Angebote die Automarke zu wechseln, unter den Vielfahrern sogar 40 Prozent ­ eine Chance für innovative Newcomer.

Nicht umsonst sind Connected-Car-Lösungen aktueller Forschungsschwerpunkt der Automobilhersteller in Deutschland, denn die Gefahr abgehängt zu werden, ist groß. Eine gigantische Herausforderung ist die Integration von Software und Steuergeräten in Fahrzeugen, auch aufgrund fehlender Industriestandards. Grabenkämpfe wird es zwischen Elektronik-, IT-, Service- und Automobilbranche geben, da jeder versucht Marktanteile für sich zu gewinnen. Autohersteller versuchen, beim Thema Mobilität die Hoheit zu behalten, sind aber auf eine ausgereifte IT und die Expertise der IT-Branche angewiesen. Vor allem das Thema Datensicherheit müssen alle Beteiligten im Auge behalten. Es wäre absolut fatal, sollten vernetzte Autos in Zukunft das Ziel von Cyberattacken werden, wie der Hacker-Angriff auf einen Tesla eindrucksvoll zeigte.

Ein großes Kuchenstück des boomenden Connected Cars-Marktes werden sich die fahrerlosen Google Cars und Teslas aus den USA sichern. Doch die europäischen Autobauer wollen ihnen das Terrain der digitalisierten Auto- und Transportwelt von morgen nicht kampflos überlassen.

Eine von der EU-Kommission ins Leben gerufene Arbeitsgruppe bringt verschiedene Akteure an einen Tisch: Automobilhersteller, Elektronik- und Digitalexperten, Juristen und Datenschützer. Denn Zusammenarbeit und integriertes Handeln aller Beteiligten ist der springende Punkt. Die europäische Automobilindustrie ist weltweit führend bei technologischen Innovationen und kann auf dem Weltmarkt mit entsprechenden Produkten und Dienstleistungen eine Vorreiterrolle einnehmen. Auf der Agenda der interdisziplinären Expertengruppe stehen neben Geoinformationen (Wetter- und Sicherheitsdaten) in Echtzeit, Car-to-Car Informationssysteme für intelligente Flottensysteme, Verkehrslenkung in Ballungsräumen sowie Straßenzustandsberichte und Parkleitsysteme. Ziel ist es durch gemeinsames Agieren von Autobauern und Digitalwirtschaft und mit Unterstützung der europäischen Politik, Connected Cars bis 2019 auf die Straße zu bringen.

Welche Bausteine der Automobil- und IT-Industrie noch zum Smart Car der Zukunft fehlen, erläutere ich in diesem Beitrag im Expertennetzwerk der Computerwoche.


 
Related Posts
 

Wie sieht der Handel der Zukunft aus? Haben Tante Emma und der persönliche Service ausgedient? Definitiv nicht! Welche Möglichkeiten bietet IoT Handelsunternehmen, individuell und produktiv zu verkaufen und dabei den „menschlichen Faktor“ nicht aus den Augen zu verlieren?

Web-Meetings, soziale Netzwerke und mobile Arbeitsplätze gehören inzwischen zum ganz normalen Arbeitsalltag. Was aber kann IoT leisten, um diese Dienste noch besser an den Arbeitsalltag anzupassen?

Alexa als Zeuge im Mordprozess? Der Fitnesstracker als Indiziengeber im Fall für Versicherungsbetrug? IoT nimmt immer häufiger Einfluss auf unseren Lebensalltag – doch wie sieht es in der Rechtsprechung aus? Wird es bald zulässig, dass Smartwatch, intelligente Haussteuerungssysteme oder medizinische Devices als Beweismittel oder gar Belastungszeugen in Gerichtsverfahren verwendet werden?

Was sind die wichtigsten IoT Technologien? Gibt es Unterschiede in KMUs und Großunternehmen? 370 Entscheider aus der DACH-Region wurden dazu befragt und geben Einblicke, wo aus ihrer Sicht der größte Nachholbedarf besteht.

 
 
Blog Archive