Kostenfalle IoT? Impulse für Projekte mit Return-on-Investment

August 29, 2017
Kostenfalle IoT? Impulse für Projekte mit Return-on-Investment

Beitrag von Matthias Schorer, Lead Business Development Manager, IoT, EMEA bei VMware

In meinem letzten Blogbeitrag habe ich versucht, die Chancen, aber auch die Herausforderungen von IoT am Arbeitsplatz aufzuzeigen. Diesmal möchte ich unsere eigene Arbeit hier bei VMware aufgreifen. Wie unterstützen wir Unternehmen dabei, IoT-Projekte richtig anzugehen? Was können IT- und OT-Teams tun, um diese Projekte erfolgreich und
– idealerweise – mit positivem Return-on-Investment abzuschließen?

Das Erfolgsgeheimnis sind die Daten

Das eigentlich Aufregende bzw. Neue an IoT für Unternehmen ist das Thema Datenanalyse – und genau hier liegt auch das größte Potenzial. Es geht letztlich darum, Informationen aus neuen Quellen zu schöpfen, die helfen, Kunden und Interessenten noch gezielter zu bedienen. Für viele Organisationen ist es jedoch noch ein langer steiniger Weg bis zu dem Punkt, an dem IoT tatsächlich einen ROI erzielen kann. Gerade beim Schritt vom Proof-of-Concept zur Produktion stehen IT- und Fachabteilungen vor erheblichen Herausforderungen. Genau diese Herausforderungen adressieren wir mit VMware Pulse IoT Center. Es unterstützt Unternehmen mit innovativen IoT-Management-Tools und unserer Erfahrungen aus dem Rechenzentrum.

Die Kontrolle bewahren!

Das Internet der Dinge zu managen ist kompliziert, keine Frage. Gartner schätzt, dass bis 2020 90 Prozent der IoT-Projekte eine Form von IoT-Gateway verwenden werden. Zudem erwartet IDC, dass die weltweit installierte Basis von IoT-Endpunkten auf mehr als 30 Milliarden im Jahr 2020 anwachsen wird. Daher sind Unternehmen ständig auf der Suche nach einem einfachen Weg, um hunderttausende verschiedene Arten von Edge-Systemen und vernetzten Endgeräten zu beobachten, zu virtualisieren, zu überwachen und zu sichern. Es gilt aber nicht nur, den Überblick über die vielen intelligenten, vernetzten Dinge und Endgeräte zu bewahren. Auch die Infrastrukturen müssen so gestaltet sein, dass Information Technology (IT) als auch Operational Technology (OT) die volle Übersicht und Kontrolle darüber haben. Eine IoT-geeignete Infrastruktur muss außerdem bestimmten Anforderungen an das Onboarding, die Konfiguration, das Management und die Sicherheit der vernetzten Geräte gerecht werden.

Am richtigen Punkt beginnen!

An welchem Punkt das Unternehmen zu allererst ansetzen sollte, hängt jedoch vor allem vom aktuellen Status des IoT-Projektes ab. Steht es noch am Anfang, spielt zum Beispiel die Sicherheit der Geräte, Netzwerke und der Applikationen eine bedeutende Rolle. IoT Analytics kann eine große Bereicherung für das Business sein, aber auch ganz schnell zum Stolperstein werden, wenn das Unternehmen zum Beispiel einem Cyberangriff zum Opfer fällt. In diesem Zusammenhang muss das Unternehmen fähig sein, die Angriffsfläche zu minimieren und, falls nötig, Daten jederzeit und schnell von den Geräten zu löschen. Dafür müssen Firmware und Security Patches jederzeit up-to-date sein. Die Wahrscheinlichkeit eines Angriffs lässt sich z.B. durch eine Ende zu Ende Verschlüsselung und den Einsatz eines VPN Tunnels vom Gateway zum Backend minimieren. Hierfür ist VMware NSX prädestiniert. Genauso wichtig wie die Security ist aber auch das Monitoring der Geräte und Gateways in Echtzeit und die Fähigkeit, idealerweise reagieren zu können, bevor Fehler überhaupt auftreten.

VMware Pulse IoT Center: Was steckt dahinter?

Unternehmen bei all diesen Aufgaben zu unterstützen, das ist das Ziel von Pulse IoT Center. Es vereinfacht das Management von IoT-Infrastrukturen und vernetzten IoT-Endgeräten – egal ob es wenige hundert oder einige hunderttausend Endgeräte sind. So wird die Sicherung über Endgeräte, Edge und Applikationen hinweg möglich. Die einfache Implementierung und der einfache Betrieb alle vernetzten IoT-Geräte bzw. Dinge mit nur einer einzigen Verwaltungslösung führen letztlich zu einer erhöhten Innnovationskraft und helfen Unternehmen dabei, den Zeitraum bis zum Return-on-Investment zu verkürzen. Wie genau das funktioniert, erfahren Sie in unserem Datenblatt, das hier zum Download für Sie bereitsteht.

Wo stehen Sie gerade auf dem Weg zur IoT-geeigneten Infrastruktur? Gibt es Stolperstellen, über die Sie sich gerne unterhalten möchten? Ich berate und unterstütze Sie gerne mit meinem Wissen! Kontaktieren Sie mich auf TwitterLinkedIn oder XING!


 
Related Posts
 

Vernetzte medizinische Geräte, intelligente Operationssäle, Wearables und Tracking leisten wichtige Beiträge zu einem gesünderen Leben, stabileren Heilungsverläufen und besseren Prozessen im Krankenhaus. Sind Sie bereit für Healthcare IoT?

Um die Potentiale des IIoT-Konzepts voll ausschöpfen zu können, müssen Modelle, Methoden und Werkzeuge erstellt werden, mit denen die Unternehmen die IoT-Sensordaten am Rand des Netzwerks intelligent verarbeiten können. Die Schlüsselinnovation liegt in der „IoT-isierung“!

Das Internet der Dinge als Retter der Umwelt: Wo ist Smart Environment schon heute Realität und wie funktioniert das?

Welche Entwicklungen zeichnen sich auf Gesetzesebene ab, um schlecht programmierte, aber mit dem Internet verbundene Devices vor Hackern abzusichern und im Internet of Things Datenschutz zu gewähren?

 
 
Blog Archive