Flache Hierarchien – was große Konzerne von Start-ups lernen können

October 18, 2017
Flache Hierarchien – was große Konzerne von Start-ups lernen können

Beitrag von Annette Maier, Vice President & General Manager Germany, VMware

Die Digitalisierung revolutioniert den Arbeitsmarkt: neben flexiblem Arbeiten, orts- bzw. schreibtischunabhängigem Arbeiten und maximaler Freiheit steht auch immer wieder die klassische Unternehmenshierarchie auf dem Prüfstand. Gerade bei der digitalen Avantgarde und im Start-up-Umfeld gehören ein kooperatives Führungsprinzip, ein zugänglicher Chef mit offener Bürotür und das gegenseitige Duzen zum guten Ton. Doch wollen Mitarbeiter ihrem Chef überhaupt gleichgestellt sein oder gar ganz auf ihn verzichten? Und kann eine flache Hierarchie in einem größeren Konzern funktionieren?

Einen spannenden Artikel zu diesem Thema las ich gerade in der Wirtschaftswoche. Ein Jungunternehmer hatte in seinem Start-up die Führungsebene komplett abgeschafft. Denn das 3-Mann Start-up war innerhalb weniger Jahre auf einen 100-Mann-Betrieb angewachsen. Alle Mitarbeiter sollten gleichgestellt sein und ihre eigenen Entscheidungen treffen. Und was geschah? Zunächst waren die Mitarbeiter orientierungslos, sie wussten nicht mehr, ob ihre Entscheidungen richtig waren und das Unternehmen voranbrachten. Daraufhin verließen einige Mitarbeiter die Firma, denn ihnen behagte dieses Zuviel an Freiheit nicht so sehr. Die verbleibende Belegschaft forderte Leitplanken. Heute werden zumindest strategische Ziele vorgegeben, den Weg dorthin überlässt der Chef aber seinen gleichberechtigten Mitarbeitern. Diese Tendenz spiegelt auch eine aktuelle Umfrage wider, die ergab, dass sich 65 Prozent der Befragten einen Vorgesetzten wünschen, der klare Anweisungen gibt und gar nicht auf eine Hierarchie verzichten wollen.

Generation Y fordert flache Hierarchie

Dennoch: Die alten Zeiten starrer und steiler Hierarchien, in denen der Chef alle wichtigen Entscheidungen traf und als absolute Autorität galt, sind vorbei. Gerade die jüngere Generation Y möchte einen zugänglichen Chef, den sie nicht nur um Rat bitten, sondern auch herausfordern kann. Weiterhin ist ihnen eine Unternehmenskultur, in der der Diskurs gefördert wird und in der jeder seine Meinung offen äußern kann – unabhängig von der Dauer der Unternehmenszugehörigkeit, wichtig. Jedoch bedeutet dies nicht, dass es keine Hierarchien mehr gibt, auch wenn man seinen Chef duzt, wie das bei VMware und vielen US-amerikanischen Unternehmen Usus ist. Zudem fehlen Mitarbeitern in einer hierarchielosen Struktur Karriere- und Aufstiegschancen.

Lernen durch Scheitern

Das Modell des kooperativen und teamorientierten Führens finde ich ausgesprochen spannend. Ein guter Vorgesetzter legt Wert auf die Meinung und die fachliche Kompetenz seiner Mitarbeiter, die in ihren Fachbereichen Experten sind und in ihrem Gebiet eigenverantwortlich und selbständig handeln. Vorgesetzte müssen ihren Mitarbeitern dafür mehr Vertrauen entgegenbringen, Aufgaben delegieren und nicht ständig alles nachprüfen. Denn nur so kann man auf höherer Managementebene sein immenses Arbeitspensum im Griff halten und ein Stück weit entlasten. Doch es geht noch weiter, denn neue Faktoren spielen eine Rolle. Die Mitarbeiter sollen eigenständig denken und auch Fehler begehen dürfen. In den USA ist diese „Kultur des Scheiterns“ eher verbreitet – denn so lernen Mitarbeiter schneller dazu. Weiterhin müssen Mitarbeiter ermuntert werden, ihre Meinung offen zu äußern – Führungspersönlichkeiten erhalten neue Perspektiven und können so wiederum selbst wachsen.

Von Start-ups lernen

Eine flache Hierarchie bedeutet für mich letztendlich zufriedenere und motiviertere Mitarbeiter, die sich mit ihrem Arbeitgeber identifizieren  –  was mir sehr wichtig ist. Denn wer Spaß an dem hat, was er tut und positiv und mit Zuversicht an seine Aufgaben herangeht, hat mehr Erfolg. Diese Sichtweise möchte ich meinem Team als Chefin vermitteln. Als Deutschland-Chefin von VMware habe ich einige Hundert Mitarbeiter unter mir sowie Strukturen auf EMEA und globaler Ebene, mit denen ich mich abstimme. Mit der Organisationsstruktur eines Start-ups können wir uns natürlich nicht vergleichen. Aber ich denke, wir können davon lernen. Denn Unternehmen mit flacheren Hierarchien können viel schneller und flexibler auf neue Situationen reagieren, da Kommunikationswege verkürzt sind und Entscheidungen schneller getroffen werden können. Und gerade in Zeiten der Digitalisierung und disruptiver neuer Geschäftsmodelle sind diese Vorteile von unschätzbarem Wert und ein Weg in die Zukunft.

Fazit: Flache Hierarchien sind auch in großen Konzernen möglich, wenn nicht sogar notwendig. Denn in verschiedensten Bereichen birgt dieses Organisationsmodell Vorteile für Mitarbeiter, das ganze Unternehmen und auch für den Chef selbst. Und wie ist Ihre Meinung zu den Themen teamorientiertes Führen und flache Hierarchien? Ich freue mich über Ihre Erfahrungen und Einblicke. Vernetzen Sie sich mit mir auch auf LinkedInXing oder Twitter!


 
Related Posts
 

Der IT-Branche eilt inzwischen ein attraktiver Ruf als Top-Arbeitgeber voraus. Um Talente zu halten und zu fördern, benötigen Unternehmen die richtigen Strategien. Aber: Was bietet VMware den Mitarbeitern?

Im Zuge der Digitalisierung kommen auch etablierte Führungsprinzipien auf den Prüfstand. Schnelligkeit, Innovationskraft und Agilität sind mit herkömmlichen Management-Methoden nur eingeschränkt zu erzielen. Deshalb schwappt ein Prinzip, das in der Softwareentwicklung bereits jahrelang und mit guten Ergebnissen genutzt wird, nun auf die komplette Unternehmensführung über: Die agile Führung.

Die Amadeus IT Group ist ein führender Anbieter zukunftsweisender Technologien für die Reisebranche mit einem Umsatz von mehr als 3 Milliarden Euro. Damit die bis zu 39.000 Enduser-Transaktionen pro Sekunde verarbeitet werden können, setzt die Amadeus IT Group auf Cloud Computing- und Open Source-Lösungen von VMware.

Die Erwartungen und Vorstellungen der Regierung sind hoch an die digitale Strategie 2025, die Deutschland bereits als digitalen Vorreiter sieht. Mit gleich mehreren Silicon Valleys, die sich thematisch fokussiert haben, sollen diese Erwartungen erfüllt werden. Aber ob das so zielführend ist?

 
 
Blog Archive