Digitale Strategie 2025? Wir bieten Ihnen die digitale Strategie für heute

February 7, 2017
Digitale Strategie 2025? Wir bieten Ihnen die digitale Strategie für heute

Beitrag von Annette Maier, Country Manager Germany, VMware

Die CeBIT steht vor der Tür und der Bundesminister für Wirtschaft und Energie Sigmar Gabriel kündigt Großes an: die Digitale Strategie 2025. Ein Maßnahmenplan, wie Deutschland bis zum Jahr 2025 seine digitale Transformation vorantreiben will und so künftig zum modernsten Industriestandort der Welt werden soll. Der Plan zur Digitalstrategie 2025 beinhaltet 10 Schritte, die ich im Folgenden vereinzelt etwas genauer vorstellen möchte.

Doch stellt sich mir zunächst eine viel wichtigere Frage: Wie sieht es eigentlich mit Ihrer digitalen Strategie aus? Ich hoffe, dass Sie diese nicht erst bis 2025 realisieren möchten und sie im besten Fall schon für dieses Jahr steht? Falls nicht, gebe ich Ihnen nachfolgend gerne ein paar Tipps, wie Sie Ihre Digitalstrategie richtig angehen und so langfristig erfolgreich sind.

Die 10 Schritte einer Digitale Strategie 2025 als Grundlage für meine persönlichen Tipps

Welche Tipps sind nötig, um eine digitale Strategie aufzusetzen? Und welche Schritte können auch Sie in Richtung „digitales Unternehmen“ zeitnah umsetzen? Seien Sie gespannt:

      • Schaffen Sie einen Rahmen für Investitionen und Innovationen 
        Die digitale Strategie ist Chefsache, denn: die Aufgabe des Managements ist es, die Rahmenbedingungen festzulegen. Wie hoch sollen die Investitionen sein und welche Abteilung soll davon profitieren? Sie sehen, die Entscheidungen welche Ressourcen dafür bereitgestellt werden können, liegen also ganz beim Management. Denn „Regulatorische Klarheit und Sicherheit sind […] für innovative Unternehmer […] Voraussetzung für eine langfristige, strategische Planung.“
      • Schaffen Sie eine digitale Bildung in allen Arbeitsbereichen 
        Ihre Unternehmenswebsite steht, auf den gängigen Social Media-Plattformen ist Ihr Unternehmen auch vertreten, der Newsletter erreicht in regelmäßigen Abständen Kunden und Partner und eine unternehmenseigene App ist auch schon im Aufbau. Warum weiß also Ihr Kollege aus dem Kundenservice nicht, dass es überhaupt einen Newsletter gibt? Ein Patzer, den es dringend zu beheben gilt! Grund für die scheinbar uninformierten Arbeitnehmer: das Silo-Denken in den Abteilungen. Was dagegen hilft? Alle Abteilungen mit einbeziehen und über die digitalen Produkte informieren, die es in Ihrem Sortiment gibt.
      • Seien Sie realistisch
        Setzen Sie sich Ziele, die auch wirklich realisierbar sind. Diese Ziele sollten auch an alle involvierten Abteilungen kommuniziert werden, sodass alle Beteiligten wissen, was erreicht werden soll. Es muss geprüft werden, in wieweit die digitalen Maßnahmen messbar sind. Daraufhin können KPIs definiert werden, die nicht zu einfach, aber trotz alledem erreichbar sind.
      • Seien Sie informiert – Intern und Extern 
        Man sollte meinen, dass Arbeitnehmer über ihr Unternehmen, die Produkte und Aktionen Bescheid wissen. Wie aber zuvor bereits festgehalten, kommt es aufgrund von Silo-Strukturen und -Denkweisen immer wieder zu Aussetzern. Es ist wichtig, regelmäßig an alle Mitarbeiter zu kommunizieren, welche Aktionen auf welchen Kommunikationskanälen laufen. Daher sollte in festgesetzten Zeitäumen geprüft werden, ob und wo es Wissenslücken gibt, um diese möglichst schnell stopfen zu können.Aber auch extern ist eine gute Allgemeinbildung unabdingbar: wichtig ist es, Ihre Kunden, aber vor allem auch Ihre Konkurrenz im Blick zu haben! Analysieren Sie Ihre Zielgruppe, um deren Bedürfnisse optimal abdecken und erreichen zu können.
      • Wissen Sie über alle Berührungspunkte Bescheid 
        Ich erwähnte es schon: Mitarbeiter, die das Facebook-Profil  Ihres Unternehmens nicht kennen und dadurch nicht über die aktuellsten Promotionaktionen Bescheid wissen, halten eine digitale Strategie auf. Es ist essentiell für eine optimale Strategie, alle Berührungspunkte, die das Unternehmen mit seinen Kunden in Verbindung bringt, aufzulisten und diese stets im Auge zu behalten.
      • Verknüpfen Sie die Berührungspunkte 
        Die Aufzählung und Identifizierung der bereits genannten Berührungspunkte ist von grundlegender Bedeutung für den nächsten Schritt: Die Verknüpfung dieser Berührungspunkte. Die digitale Strategie sollte alle kommunikativen Maßnahmen verknüpfen, um so ein ganzheitliches Kommunikationsbild zu schaffen. Eine Promotionaktion, die im Newsletter kommuniziert, jedoch auf Facebook nicht beworben wird, lässt Kunden mit einem negativen Gefühl zurück und erwirkt einen falschen Eindruck vom Unternehmen.
      • Seien Sie flexibel 
        Die Digitalisierung ist schnell lebend und immer wieder erscheinen neue Kommunikationsmöglichkeiten auf der digitalen Bildfläche. Flexibilität und Agilität der digitalen Strategie sind wichtig, um mit den Trends Schritt zu halten. Halten Sie stets ein waches Auge auf Innovationen und seien Sie flexibel für Veränderungen.

Machen Sie also aus der Digitalen Strategie 2025 ihre Strategie 2017 und packen Sie es heute noch an! Verbinden Sie ihre einzelnen digitalen Maßnahmen, wie Website, Social Media, Apps und Co. miteinander und  verknüpfen Sie die bisher für sich arbeitenden Inselgrüppchen zu einem großen Ganzen – um Großes zu erreichen! Denn nur eine konzentrierte digitale Kommunikation, bei der jeder Mitarbeiter weiß, um was es geht, kann zum Erfolg führen.

Sie wollen auch weiterhin zu allen Themen rund um Digitalstrategie, Digitalisierung & Co up-to-date bleiben? Dann folgen Sie uns auf Twitter!


 
Related Posts
 

Das weltweit größte Zusammentreffen der mobile Industrie, der Mobile World Congress, öffnet am 27. Februar 2017 in Barcelona seinen Türen! Sind Sie dabei? Vier Tage lang haben Sie die Möglichkeit, die neusten Technologie-Lösungen kennenzulernen und sich mit den Experten der Branche auszutauschen.

Das Internet der Dinge ist ein riesiger Wachstumsmarkt. Um sich ein Stück des Kuchens zu sichern, müssen Unternehmen ihr IoT-Potential möglichst bald identifizieren – trotz zahlreicher Herausforderungen wie Sicherheit, Interoperabilität und unternehmensinterne Blockaden. Welche Hemmschwellen müssen sie auf ihrem Weg überwinden?

Ob Roboter oder 3-D-Drucker: Technische Innovationen revolutionieren die Industrie bereits ein viertes Mal in unserer Geschichte. Nach der industriellen Revolution, der Elektrizität und der Informationstechnologie kommt nun die vierte: die digitale Revolution. Zu erkennen ist sie an der Verschmelzung von Technologien – ausgelöst durch das Internet.

Beitrag von Matthias Schorer, Head of Strategy Consulting, CEMEA, VMware

„Die …

Read More

 
 
Blog Archive