Digital Leadership: Führen im Digitalzeitalter

May 23, 2017
Digital Leadership: Führen im Digitalzeitalter

Beitrag von Annette Maier, Vice President & General Manager Germany, VMware

Die digitale Transformation ist die Zukunft der Unternehmen und – da sind sich Experten und CEOs einig – mehr als nur eine technologische Revolution. Sie bringt den Wandel in sämtliche Lebensbereiche – und erst recht in zahlreiche Bereiche eines Unternehmens. Sie durchdringt immer mehr Branchen, verändert Märkte und Gesellschaft und wird künftig für die Wettbewerbsfähigkeit vieler Unternehmen entscheidend sein. Auf dem Weg zu einer digitalen Organisation verändert sich jedes Unternehmen tiefgreifend – und mit ihm die Mitarbeiter und Führungskräfte.

Heute arbeiten bereits achtzig Prozent der Beschäftigten regelmäßig mit Menschen zusammen, die sich an einem anderen Ort oder gar auf der anderen Seite der Erdkugel befinden. Örtliche und räumliche Flexibilität wird immer wichtiger, virtuelle Teams entstehen, der feste Arbeitsplatz wird seltener. Durch die Zunahme digitaler Netzwerke werden die Arbeitsstrukturen komplexer, aber auch transparenter und vor allem stärker miteinander verbunden. Das alles stellt Führungskräfte vor neue Herausforderungen.

Partizipation, Demokratisierung, Vertrauen und Innovation …

… prägen die Unternehmenskultur. Damit ist gemeint, dass Unternehmenswerte in einem wertschätzenden, mitarbeiterorientierten Klima geschaffen werden. In diesem Sinne bedeutet die Digitalisierung nicht nur einen technologischen Sprung. Sie ist der Motor eines kulturellen Wandels. Und damit Mitarbeiter sich nicht davor fürchten, die Hoheit über ihre Informationen zu teilen, weil sie dabei ihren Einfluss und ihre Sicherheit schwinden sehen, müssen Führungskräfte Widerstände und Befürchtungen aktiv managen und moderieren. Das bedeutet aber auch, dass Führungskräfte fähig sein müssen, in Netzwerken zu denken und dabei bewusst auch auf Hierarchien zu verzichten.

Führungskräfte müssen auf das Engagement der Mitarbeiter vertrauen

Auch bedeutet dieser Wandel für Leader ein Stück Kontrollverlust, denn der tägliche, direkte Zugriff auf die Mitarbeiter ist nicht mehr selbstverständlich. Der Kontrollverlust reicht aber noch weiter: Leistung ist zunehmend ein Zusammenspiel zahlreicher, oft bereichsübergreifender Teams – und immer seltener der Erfolg eines Einzelnen. Das bedeutet: Vorgesetzte müssen auf das Engagement und das Know-how der Mitarbeiter vertrauen und sich daran gewöhnen, dass sie nicht alles kontrollieren können. Das stellt für viele Leader eine Herausforderung dar, da sie daran gewöhnt sind, stets alle Kleinigkeiten im Auge und die Zügel fest in der Hand zu haben. Stattdessen sollten sie ihre Rolle als Stratege annehmen, der die Richtung vorgibt und die Mitarbeiter motiviert, ihnen aber auch Freiheiten gewährt.

Motivieren statt kontrollieren, Wissen verteilen statt Wissen horten sind nur zwei von vielen Facetten digitaler Führung

Neue Arbeitsumgebungen und eine neue Arbeitsorganisation erhöhen den Druck, sich schnell und flexibel anzupassen. Das Lerntempo wächst. Neue Formen der Kollaboration entstehen, die die bisherigen Strukturen infrage stellen. Führung findet zunehmend auf Distanz statt und wird immer mehr geteilt, das heißt, dass Führungskräfte wechselnde Rollen innerhalb ihrer Teams ausfüllen müssen.

Führung wird wichtiger denn je …

… aber sie muss sich verändern. Und damit ist nicht allgemeines Duzen oder das Ablegen von Krawatten gemeint. Nein, es geht um ein tief greifendes, neues Verständnis von Führung: um Flexibilität, eine neue Fehlerkultur, eine neue Art der Kollaboration. Führungskräfte sind gefordert, die digitale Transformation zu gestalten und zu begleiten. Sie denken neue Entwicklungen strategisch voraus, bleiben dabei jedoch flexibel und anpassungsfähig für neue Entwicklungen. Wichtig dabei ist, dass sie ihr gewohntes Denken in branchenspezifischen Mustern ablegen und integrierte, vernetzte Strukturen zulassen. Führungskräfte von heute benötigen Vorbereitung, Training und Coaching, um den Anforderungen der digitalisierten Welt gewachsen zu sein. Weiter fordert die zunehmende Zusammenarbeit einzelner Teams und Mitarbeiter über Ländergrenzen hinweg neue Technologien: Lösungen wie VMware AirWatch, die sich speziell dem Digital Workspace der Zukunft widmen, erfahren in diesem Zusammenhang immer mehr an Bedeutung und vereinfachen auf lange Sicht die Kollaboration zwischen allen Beteiligten im Unternehmen.

Sie möchten gerne mehr zum Thema Digitalisierung erfahren? Dann folgen Sie mir und VMware DACH auf Twitter!


 
Related Posts
 

Gerade bei der digitalen Avantgarde und im Start-up-Umfeld gehören ein teamorientiertes Führungsprinzip, ein zugänglicher Chef mit offener Bürotür und das gegenseitige Duzen zum guten Ton. Doch wollen Mitarbeiter überhaupt auf ihren Chef verzichten? Doch wollen Mitarbeiter ihrem Chef überhaupt gleichgestellt sein oder gar ganz auf ihn verzichten? Was meinen Sie? Ich freue mich über einen regen Austausch zu diesem Thema!

Im Zuge der Digitalisierung kommen auch etablierte Führungsprinzipien auf den Prüfstand. Schnelligkeit, Innovationskraft und Agilität sind mit herkömmlichen Management-Methoden nur eingeschränkt zu erzielen. Deshalb schwappt ein Prinzip, das in der Softwareentwicklung bereits jahrelang und mit guten Ergebnissen genutzt wird, nun auf die komplette Unternehmensführung über: Die agile Führung.

Die Amadeus IT Group ist ein führender Anbieter zukunftsweisender Technologien für die Reisebranche mit einem Umsatz von mehr als 3 Milliarden Euro. Damit die bis zu 39.000 Enduser-Transaktionen pro Sekunde verarbeitet werden können, setzt die Amadeus IT Group auf Cloud Computing- und Open Source-Lösungen von VMware.

Die Erwartungen und Vorstellungen der Regierung sind hoch an die digitale Strategie 2025, die Deutschland bereits als digitalen Vorreiter sieht. Mit gleich mehreren Silicon Valleys, die sich thematisch fokussiert haben, sollen diese Erwartungen erfüllt werden. Aber ob das so zielführend ist?

 
 
Blog Archive