Corporate Social Responsibility als DNA der Unternehmensstrategie

July 19, 2017
Corporate Social Responsibility als DNA der Unternehmensstrategie

Beitrag von Annette Maier, Vice President & General Manager Germany, VMware

Stiften, spenden und sponsern sind definitiv gute Taten, die sowohl der Wirtschaft als auch dem Gemeinwesen zu Gute kommen. Doch wir finden, dass das Engagement noch weiter gehen kann und muss. Denn: Soziales Engagement bedeutet gleichzeitig zukunftsorientiert zu denken. Insbesondere die Umwelt sowie Kinder und Jugendliche sind die Zukunft unserer Gesellschaft, auf die wir Acht geben müssen. Wir sind deshalb der Überzeugung: Wer gesellschaftliches Engagement sowie eine soziale und ökologische Unternehmensverantwortung fest in der eigenen Unternehmensstrategie verankert, der gewinnt nicht nur im Kerngeschäft, sondern auch langfristig bei Mitarbeitern und Arbeitskultur.

Soziale Verantwortung als unternehmerisches Führungsprinzip

Die letzten Jahre zeigten: das Weltklima wird immer rauer – auch in Deutschland und Europa – sei es auf gesellschaftlicher, ökologischer oder weltpolitischer Ebene. Gleichzeitig haben wir das Gefühl, dass die Herausforderungen immer stärker in das Bewusstsein der Menschen dringt und Bürger sich engagieren wollen. Unsere Erfahrungen haben gezeigt, dass es sich positiv auf die Mitarbeiter auswirkt, wenn Unternehmen sich der eigenen sozialen und ökologischen Verantwortung bewusst werden und diese annehmen. Bei VMware ist Corporate Social Responsibility (CSR) bereits tief in der Unternehmens-DNA verankert und wir ermutigen unsere Mitarbeiter, selbst aktiv zu werden. Einerseits haben wir die Möglichkeit, einen Rahmen zu offerieren, innerhalb dessen gesellschaftliches Engagement begonnen und gelebt werden kann. Darüber hinaus identifizieren sich die Mitarbeiter stärker mit dem Arbeitgeber. Die Motivation steigt und Kollegen sind nicht nur mit Herzblut bei sozialen Projekten dabei, sondern tragen wiederum höchst motiviert zum nachhaltigen Unternehmenserfolg bei. Unseren Mitarbeitern ist es wichtig ihre Zeit, ihre Begeisterung und ihre Ressourcen für einen guten Zweck einzusetzen und den Menschen auf diese Weise etwas zurückzugeben. ‚vGive back‘ ist unser Motto!

Social @ VMware: Mit welchen Projekten engagieren wir uns gesellschaftlich?

Die VMware Foundation unterstützt die Initiative der VMware-Mitarbeiter. Jeder Mitarbeiter kann jährlich 40 bezahlte Arbeitsstunden für die gemeinschaftliche Arbeit nutzen. Und dieses Angebot wird genutzt! Anfang Juli unterstützten 225 VMware-Mitarbeiter das Kloster Benediktbeuern im Rahmen des VMware Social Day. Das Kloster Benediktbeuern ist heute ein geistliches Zentrum mit großer Ausstrahlungskraft, das zahlreiche Einrichtungen der theoretischen und praktischen Arbeit mit jungen Menschen unter einem Dach vereint – ein einzigartiges Ensemble aus Jugend- und Bildungseinrichtungen, um Kinder und Jugendliche in ihrer persönlichen Entfaltung zu unterstützen. Die barocke Anlage zieht jährlich viele Kunst- und Kulturinteressierte aus nah und fern an. Im Bereich des Klosters bieten sich zahlreiche Besichtigungen und Führungen an. Naturkundliche Führungen des Zentrums für Umwelt und Kultur, Heilkräuterführungen, die Entdeckung des Meditationsgartens oder der verschiedenen Erlebnisbiotope bieten vielfältige Naturerlebnisse. Doch die Instandhaltung eines Klosters und die zahlreichen unterschiedlichen Projekte und Einrichtungen bedeuten gleichzeitig viel Arbeit. Deshalb halfen VMware-Mitarbeiter am 6. Juli 2017, wo sie nur konnten: Insgesamt arbeiteten sie an 25 Naturprojekten gleichzeitig. Unter anderem wurden Insektenhotels gebaut, im Hochmoor die Lichtungen freigeschnitten und Stühle und Tische repariert.

CSR als Führungsprinzip

Wir nehmen CSR nicht nur als soziale Verantwortung wahr, sondern sind bestrebt, eine gesamtgesellschaftliche, also auch ökologische Verantwortung daraus abzuleiten und in unserer Unternehmensführung abzubilden. Nachhaltiges Wirtschaften gehört neben dem sozialen Engagement dementsprechend ebenso dazu.

Dazu meint unser CEO Pat Gelsinger: „Unsere Virtualisierungstechnologie hilft unseren Kunden global dabei, jährlich 603 Millionen Megawatt Strom oder 340 Millionen Tonnen CO2-Äquivalente einzusparen. Das entspricht etwa 37,3 Prozent des jährlichen CO2-Gesamtausstoßes in Deutschland (Stand 2014: 912 Millionen Tonnen Kohlendioxid-Äquivalente).“ Da wir uns auf diesen erfolgreichen Ergebnissen nicht ausruhen, werden wir auch weiterhin unsere Nachhaltigkeitsbemühungen ausdehnen. Deshalb kündigten wir beispielsweise letztes Jahr unser ehrgeiziges Ziel an, bis 2020 Kohlenstoff-neutral zu wirtschaften und nur noch auf Strom aus erneuerbaren Energien zu setzen. Wir finden, dass wir das unserem Unternehmen, unseren Mitarbeitern, unseren Kunden und unserem Planeten schuldig sind.

Warum ist CSR als Führungsprinzip für Unternehmen wichtig und sinnvoll

Ein stetiges gemeingesellschaftliches und ökologisches Engagement verbessert nicht nur global für viele Gesellschaften ihre soziale und ökologische Situation, sondern kommt auch wiederum den engagierten Unternehmen zu Gute, weil sie einen echten Beitrag für die Gemeinschaft und Umwelt leisten können. Fachkräfte fordern inzwischen aktiv, dass der Arbeitgeber sie unterstützt, wenn sie sich sozial engagieren möchten. Zudem können sie sich besser mit dem Unternehmen identifizieren, was auch für eine langfristige Bindung sorgt. Gemeinschaftliches soziales Engagement motiviert die Mitarbeiter und stärkt den Zusammenhalt. Und nicht zuletzt übernehmen diese Unternehmen eine Leuchtturmfunktion für andere und treten so hoffentlich eine Welle sozialen und umweltpolitischen Engagements los.

Wie sieht Ihre Erfahrung mit CSR aus? Treffen Sie auf viele Beispiele in der Wirtschaft? Was würden Sie sich von Ihren Mitarbeitern/Ihrem Arbeitgeber in diese Richtung wünschen? Folgen Sie mir auf LinkedIn, Xing und Twitter und diskutieren Sie mit mir!

 


 
Related Posts
 

Der IT-Branche eilt inzwischen ein attraktiver Ruf als Top-Arbeitgeber voraus. Um Talente zu halten und zu fördern, benötigen Unternehmen die richtigen Strategien. Aber: Was bietet VMware den Mitarbeitern?

Gerade bei der digitalen Avantgarde und im Start-up-Umfeld gehören ein teamorientiertes Führungsprinzip, ein zugänglicher Chef mit offener Bürotür und das gegenseitige Duzen zum guten Ton. Doch wollen Mitarbeiter überhaupt auf ihren Chef verzichten? Doch wollen Mitarbeiter ihrem Chef überhaupt gleichgestellt sein oder gar ganz auf ihn verzichten? Was meinen Sie? Ich freue mich über einen regen Austausch zu diesem Thema!

Im Zuge der Digitalisierung kommen auch etablierte Führungsprinzipien auf den Prüfstand. Schnelligkeit, Innovationskraft und Agilität sind mit herkömmlichen Management-Methoden nur eingeschränkt zu erzielen. Deshalb schwappt ein Prinzip, das in der Softwareentwicklung bereits jahrelang und mit guten Ergebnissen genutzt wird, nun auf die komplette Unternehmensführung über: Die agile Führung.

Die Amadeus IT Group ist ein führender Anbieter zukunftsweisender Technologien für die Reisebranche mit einem Umsatz von mehr als 3 Milliarden Euro. Damit die bis zu 39.000 Enduser-Transaktionen pro Sekunde verarbeitet werden können, setzt die Amadeus IT Group auf Cloud Computing- und Open Source-Lösungen von VMware.

 
 
Blog Archive