3 Fragen an Birgit Nehring, Senior Manager Channel , VMware – #WomenInIT

July 6, 2016
3 Fragen an Birgit Nehring, Senior Manager Channel , VMware – #WomenInIT

Beitrag von Annette Maier, Country Manager Germany

Annette_Maier_Country Manager Germany_2„Keine Frauen in der IT ist ein Mythos – zu wenige Frauen an der Spitze ist Realität“

Frauen in der IT? Gibt´s nicht! Es gibt kein Vorurteil, das sich so hartnäckig hält und doch so falsch ist. Dies belegen auch erfolgreiche Frauen bei VMware Deutschland, die wesentlich zum Unternehmenserfolg beitragen. Grund genug für eine Interviewreihe von Frau zu Frau, in der bereits DACH-Marketing-Direktorin Svenja Habenschaden Rede und Antwort stand.

nehringWeiter geht es mit Birgit Nehring: Mit über 28 Jahren in der IT-Branche hat sie bereits viele Trends kommen und gehen sehen. Ihre Karriere begann sie als Account Manager in der Distribution, der sie insgesamt beeindruckende 25 Jahre treu geblieben ist: als Vertriebsleitung, Business Unit Manager bis hin zum Direktor für Software & Solution. Seit zwei Jahren ist sie nun Teil von VMware, wo sie als Senior Manager Channel den Bereich Partner und Distribution verantwortet. In ihrer beruflichen Laufbahn ist sie seit über 17 Jahren in Führungspositionen aktiv – und damit die perfektive Kandidatin für unsere Interviewreihe.

Annette Maier: Die Debatte um zu wenig „Women Power“ in der IT-Branche scheint nicht abzuebben: Gibt es deiner Meinung nach tatsächlich zu wenige Frauen in der IT oder ist dies ein Mythos?

Birgit Nehring: Wenn ich mich in meinem beruflichen Umfeld umschaue, dann kann ich sicher sagen: Es ist ein absoluter Mythos, dass es keine Frauen in der IT-Branche oder in anderen MINT-Berufen gibt. Das Bild in Bezug auf Frauen in der Führungsposition hat sich in den letzten Jahren sehr verändert – und zwar zum positiven. Dies beweisen Frauen wie Meg Whitman (CEO bei Hewlett Packard Enterprise) oder Virginia Rometty (Präsidentin und erster weiblicher CEO in der Geschichte von IBM), die es an die Spitze geschafft haben. Dies ist natürlich sehr erfreulich. Gleichzeitig muss man jedoch sagen, dass es noch zu wenige weibliche Führungskräfte im oberen Management gibt.

Geballte Frauenpower: Birgit Nehring mit Nadine Kientopp von Tech Data und Besa Agaj von IT-BUSINESS und Marion Protschka von Tech Data

Birgit Nehring auf der Night of IT-Business 2014 mit Marc Müller von Tech Data und Daniela Schilling von der Vogel IT-Akademie Bild: IT-BUSINESS

Annette Maier: Eine weitere prominente Frau in der IT ist ohne Zweifel Sheryl Sandberg, COO von Facebook. Sie meinte in Ihrem TED Talk unter anderem, dass Frauen endlich aus dem Schatten ihrer männlichen Kollegen treten und lernen müssten, ihre Leistungen besser zu verkaufen: Welche drei Karrieretipps hast du für junge, talentierte Frauen?

Birgit Nehring: Dem kann ich mich nur anschließen. Das wäre auch bereits der erste von meinen drei Tipps. Erstens: Nicht zu bescheiden sein – viele Frauen schätzen ihre Fähigkeiten als zu wenig ein, wobei es in vielen Fällen das absolute Gegenteil ist. Talentierte Frauen sollen zu ihren Erfolgen stehen und diese auch vorbringen. Zweitens: Gut vernetzt zu sein ist heutzutage das A und O für eine erfolgreiche Karriere – viele Frauen sind durch ihre sozialen Kompetenzen richtige Beziehungsmanager und können darüber mehr Bekanntheitsgrad erreichen. Drittens: Selbstvermarktung – wer sich zeigt, wird wahrgenommen. Sicherlich nicht immer ganz einfach, aber wichtig, um den nächsten Schritt zu machen zu können.

Annette Maier: Welche Themen treiben dich gerade in deiner Arbeit um – welches sind deiner Meinung nach die drei wichtigsten Trends im Channel?

Birgit Nehring: Das sind ganz klar: Cloud, Mobility und IoT (Internet of Things) sowie die zunehmende Spezialisierung. Cloud Computing ist seit Jahren der Dauerbrenner und verändert auch in diesem Jahr die Geschäftsmodelle im IT Channel stark. Partner werden zunehmend Cloud bzw. Managed Services anbieten. Mobility und IoT sind der Hype der Stunde. Schließlich ist es offensichtlich, dass die Nutzung von mobilen Anwendungen und die Vernetzung von großen Organisationen stetig ansteigen. Viele unserer Partner werden sich hier mit entsprechenden Lösungs-und Dienstleistungsangeboten spezialisieren müssen. Womit wir beim letzten Punkt wären: die Spezialisierung. Die Beratung durch unsere Partner ist für uns ein wichtiger Baustein und gewinnt immer mehr an Bedeutung. Partner spezialisieren sich zunehmend tief technisch in unterschiedlichen Bereichen wie Sicherheit, Mobility oder Automation.

Sheryl Sandberg: Warum wir zu wenige weibliche Führungskräfte haben.

In Ihrem Vortrag bei TedTalkWomen gibt Sherly Sandberg, COO von Facebook, eine eigensinnige wie clevere Begründung, warum es im Vergleich zu Männern nur einen kleinen Prozentsatz an Frauen an Führungsspitzen gibt. Sehen Sie diesen Vortrag im Video.

VMware-Redaktion: Frau Nehring, können Sie uns einen Eindruck von einem normalen Montagmorgen bei VMware geben – was machen Sie als Erstes?

Birgit Nehring: Als erstes einen Kaffee, dann einen kleinen Plausch mit Kollegen über die Erlebnisse am Wochenende und schließlich „Back to Business“ mit der Planung der Woche.

VMware-Redaktion: …und wenn die Woche erledigt ist, wie sieht der normale Freitagnachmittag bei Ihnen aus?

Birgit Nehring: Kalendercheck für die Folgewoche und eventuell restliche Vorbereitungen für anstehende Termine.


 
Related Posts
 

Die Erwartungen und Vorstellungen der Regierung sind hoch an die digitale Strategie 2025, die Deutschland bereits als digitalen Vorreiter sieht. Mit gleich mehreren Silicon Valleys, die sich thematisch fokussiert haben, sollen diese Erwartungen erfüllt werden. Aber ob das so zielführend ist?

Der selbstverständliche Umgang mit IT ebenso wie mit digitalen Medien ist heutzutage nahezu in jedem Berufsfeld unverzichtbar. Die Digitalisierung ist Fakt und aus der Arbeitswelt der Zukunft nicht mehr wegzudenken! Es wird in Schulen heute also wichtiger denn je zuvor, die Schüler auf die Herausforderungen der Arbeitswelt von heute und morgen vorzubereiten und sie auch in Bezug auf den korrekten Umgang mit Daten aufzuklären.

Stiften, spenden und sponsern sind definitiv gute Taten, die sowohl der Wirtschaft als auch dem Gemeinwesen zu Gute kommen. Bei VMware sind wir der Überzeugung: Wer gesellschaftliches Engagement sowie eine soziale und ökologische Unternehmensverantwortung fest in der eigenen Unternehmensstrategie verankert, der gewinnt nicht nur im Kerngeschäft, sondern auch langfristig bei Mitarbeitern und Arbeitskultur.

Insbesondere große Unternehmen möchten nicht mit einem Sicherheitsvorfall in den Schlagzeilen landen und haben den Ernst der Lage erkannt. Deshalb schaffen viele von ihnen eine weitere strategische Position: Die des CISOs (Chief Information Security Officer), der sich vorrangig um die IT-Sicherheit im Unternehmen kümmern soll. Doch welche Verantwortlichkeiten bringt diese Position mit sich?

 
 
Blog Archive